Publicación Artículo científico (article).

Male aggressiveness during the female fertile phase in relation to extra-pair paternity, plumage ornaments and female traits

Männliche Aggressivität während der weiblichen fertilen Phase in Relation zu Fremdvaterschaften, Gefiederornamenten und Merkmalen der Weibchen

Digital.CSIC. Repositorio Institucional del CSIC
oai:digital.csic.es:10261/284636
Digital.CSIC. Repositorio Institucional del CSIC
  • Beccari, Matteo
  • Plaza Cusine, Mireia
  • Moreno Klemming, Juan
  • Cantarero, Alejandro
[EN] In many bird species, physical aggression between males become more frequent during the female’s fertile period, as female encounters with extra-pair males are more frequent and can entail paternity losses. Male aggressiveness during this stage has been proposed as crucial for ensuring male reproductive success. Thus, plumage ornaments could represent honest signals of individual quality that could reflect the aggressiveness of paired territorial males. Furthermore, male aggressiveness could be related to mate quality or defensive capacity. We quantified extra-pair paternity in the broods and investigated the association of male and female traits with the aggressive behaviour of territorial paired males in a Spanish population of Pied Flycatchers (Ficedula hypoleuca), where territorial intrusions were simulated during the female fertile period by placing a taxidermic male mount close to the nest. We predicted that (1) more aggressive males should better protect their mates from intruding males and thereby reduce their paternity losses, (2) males with larger white patches and higher UV reflectance of wing patches should respond more strongly to intrusions, and (3) that males should be more aggressive when mated with higher quality females. We found evidence that males that responded less intensely to a territorial intrusion suffered a higher paternity loss, which offers strong support to the basic tenet of the theory of territoriality as paternity defence. Moreover, both the level of male aggressiveness and control of the territory increased with male UV reflectance of wing patches. Finally, we found, contrary to our prediction, that males were less aggressive when mated with more ornamented females., [GER] Bei vielen Vogelarten nimmt die Häufigkeit physischer Aggression zwischen Männchen während der fertilen Phase der Weibchen zu, wenn Zusammentreffen der Weibchen mit fremden Männchen häufiger sind und zu Vaterschaftsverlusten führen können. Die Aggressivität der Männchen in diesem Stadium gilt als entscheidend für die Sicherung ihres Fortpflanzungserfolgs. Somit könnten Gefiederornamente ehrliche Signale individueller Qualität darstellen, welche die Aggressivität verpaarter Reviermännchen widerspiegeln. Außerdem könnte die männliche Aggressivität in Verbindung mit der Qualität der Partnerin oder den Verteidigungsfähigkeiten stehen. An einer spanischen Population von Trauerschnäppern Ficedula hypoleuca bestimmten wir den Anteil von Fremdvaterschaften an den Bruten und untersuchten den Zusammenhang männlicher und weiblicher Merkmale mit dem Aggressionsverhalten verpaarter Reviermännchen, indem wir während der fertilen Phase der Weibchen durch Platzieren eines präparierten Trauerschnäppermännchens in Nestnähe eine Übertretung der Reviergrenze simulierten. Wir sagten vorher, dass: 1) aggressivere Männchen ihre Partnerinnen besser vor Eindringlingen beschützen und so ihre Vaterschaftsverluste reduzieren; 2) Männchen mit größeren weißen Flecken und stärkerer UV-Reflexion der Flügelfelder stärker auf Eindringlinge reagieren und dass 3) mit Weibchen höherer Qualität verpaarte Männchen aggressiver sind. Wir fanden Belege dafür, dass Männchen, welche schwächer auf eine Überschreitung der Reviergrenze reagierten, höhere Vaterschaftsverluste zu tragen hatten, was eine klare Bestätigung der Grundsatzthese ist, dass Territorialität der Vaterschaftsverteidigung dient. Außerdem nahmen sowohl die männliche Aggressivität als auch die Kontrolle über das Revier in Abhängigkeit von der UV-Reflexion der Flügelfelder bei den Männchen zu. Zu guter Letzt stellte sich entgegen unserer Erwartungen heraus, dass Männchen weniger aggressiv waren, wenn sie mit stärker ornamentierten Weibchen verpaart waren., Open Access funding enabled and organized by Projekt DEAL. Grants IJC2018-035011-I (A.C.), PID2019-109303 GB-I00 (A.C.) and PID2019-106032 GB-I00 (J.M.) funded by MCIN/AEI., Peer reviewed
 

DOI: http://hdl.handle.net/10261/284636
Digital.CSIC. Repositorio Institucional del CSIC
oai:digital.csic.es:10261/284636

HANDLE: http://hdl.handle.net/10261/284636
Digital.CSIC. Repositorio Institucional del CSIC
oai:digital.csic.es:10261/284636
 
Ver en: http://hdl.handle.net/10261/284636
Digital.CSIC. Repositorio Institucional del CSIC
oai:digital.csic.es:10261/284636

1106