Found 97 result(s)
Found 10 page(s)

CFD Simulation von Spurensto kondensation beim Absaugen von Koks in einem Flugstromvergaser

  • Girón Jara, Daniel
CFD Simulation von Spurenstoffkondensation beim Absaugen von Koks in einem Flugstromvergaser Im Rahmen von Flugstromvergasungsversuchen kommt eine gekühlte Absauglanze zum Einsatz, welche Gas- und Koksproben aus dem Prozess entnimmt. Die Koksproben werden anschlieÿend auf Ihre Spurenstoffanteile hin untersucht, um festzustellen, inwiefern sich über die Feststoff- analyse der Probe das Freisetzungsverhalten im Prozess darstellen lässt. Beim Absaugen der Probe durch das schnelle Abkühlen der Gas/Koks Mischung Kondensation von bereits freigesetzten Spurenstoffen findet statt. Ein besseres Verständnis des Kondensationsverfahrens wird verlangt, nämlich, wie und wo Spurenstoffe kondensieren. Von alle möglichen Kondensationsfälle wird Kondensation an Lanzenwand und Partikeln berücksichtigt und homogene Kondensation vernachlässigt. Im Rahmen dieser Arbeit ist eine vereinfachte Geometrie des Systems in einem CFD Modell nachgebildet. Die verfügbaren Werkzeuge von Fluent sind analysiert und nach seiner Angemessenheit bewertet. Mithilfe von FactSage und Strömungsdaten wird eine erste Gleichgewichtsannäherung berechnet. Die Ergebnisse sind mit von Fluent berechnete Ergebnisse zu vergleichen. In Fluent Kondensationsmodelle sind mit UDFs implementiert und mittels Parameterstudien die Theorie der Kondensation ist veranschaulicht. Die Simulation wird für die wichtigsten Spurenstoffe Verbindungen NaCl und KCl angewendet. Eine sehr kleine Menge von Kondensation an der Partikel wird beobachtet, die Kondensation findet für beide Chloride im Bereich von 99% an der Lanzenwand statt., Outgoing
Project:


Optimierung der abläufe von emissionstests für die weltweite zulassung von plug-in-hybriden

  • Ancochea Vilaplana, Marc
Automobilhersteller werden von dem Gesetzgeber dazu bewegt, technische Neuerungen zu entwickeln, um den CO2-Austoß und die Emissionen ihrer Fahrzeugflotte zu verringern. Plug-In Hybrid Fahrzeuge weisen im Vergleich zu den konventionellen Fahrzeugen ein größeres Emissionseinsparpotential auf und tragen wesentlich zur CO2-Reduktion der Fahrzeugflotte bei. Wie bei allen anderen Fahrzeugen sind für Plug-In Hybride gesetzliche Emissions- und Verbrauchswerte vorgeschrieben. Diese werden bei der Typzulassung nachgewiesen. Damit diese Emissionsgrenzwerte im Alltag eingehalten werden, ist eine regelmäßige Funktionsprüfung der Systeme Voraussetzung. Die Verantwortung dafür fällt auf die On-Board Diagnose zurück. Die Funktionalität dieser Überwachungsfunktionen nachzuweisen, gehört ebenso zu dem Zulassungsprozess und muss auch gesetzlicher Vorschriften entsprechen. Die gesetzlichen Zulassungsvorschriften sind dabei aufwendiger umzusetzen und bedeuten einen beachtlichen Aufwand. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde eine Methodik entworfen, basierend auf Qualitätsmethoden, die erlaubt, den Zulassungsprozess zu analysieren und zu verbessern. Dabei wurden während mehrerer Monate Messungen aufgenommen, analysiert und ausgewertet. Nebenbei wurde der Prozess während der Durchführung der Tests analysiert. Zur Durchführung der Auswertung wurde ein Tool entwickelt, das unterschiedliche Leistungsparameter des Fahrzeugs betrachtet. Dazu wurde eine Fehlerstatistik zur Kontrolle über die Ursachen und zur Verbesserung der Schwachstellen geführt. Als Ergebnis werden mehrere Maßnahmen und ein neuer Prozess vorgestellt, mit dem Ziel, die Produktivität zu erhöhen und den nötigen Aufwand zu reduzieren., Outgoing
Project:


Strategische Maßnahmen in der Lieferkette. Die Strategien im Vergleich mit der Wertkette

  • Pueyo Morillo, Francisco
1.Einleitung 2.Supply Chain Management und Supply Chain. Definitionen 3.Strategien in der Lieferkette. Die Wertkette 4.Die Marktsegmentierung als ein Werkzeug um eine Blickpukt-Strategie zu folgen 5.Schlussforderungen, Outgoing
Project:


Parametrische Optimierung eines Querträgers

  • Orantes Riera, Manel
Desarrollo de una metodología que permita obtener de manera sistemática y, a partir de unas condiciones de contorno fijadas, una primera gometría del conjunto (travesía+deformables). La optimización paramétrica debe tener la suficiente flexibilidad para adaptarse a diferentes ensayos de choque (tanto de baja velocidad como de alta velocidad). Puntos destacables del proyecto: 1)Definición de los requisitos que debe cumplir el conjunto (traviesa+deformables) 2)Contraposición de diversos procedimientos de optimización 3)Elección y definición del procedimiento de optimización empleado (variables, restricciones, función objetivo,...) 4)Desarrollo de la optimización 5)Comprobación y valoración de los resultados obtenidos, Outgoing
Project:


Implementierung von DSP-Ketten mit Transport Triggered Architectures, Implementation of DSP-chains with Transport Triggered Architectures, Implementación de cadenas DSP con arquitecturas TTA, Implementació de cadenes DSP amb arquitectures TTA

  • Lara Ambel, Juan
[ANGLÈS] An important requirement for modern transceivers in mobile communication applications is the support of different mobile communication standards. This requirement implies that the digital filters at the transceiver must be able to adjust their algorithms and functionality to that of a given standard. Traditionally, in order to circumvent this problem, a different filter chain has been implemented for every different standard. In this work the use of a processor with high parallelism has been investigated as an alternative solution. That processor shall be able to implement different filter chains by executing different programs. The so-called Transport Triggered Architecture (TTA) has been chosen as the basis for the processor because of its flexibility and scalability. In this work parallel programs for the TTA processor are proposed, which shall maximize the utilization of processors' datapaths. Datapaths will be designed at microarchitecture level and the instruction set architecture of the processor extended in order to exploit them efficiently. Furthermore, a methodology based on three tools designed in this work is introduced, whereby a description of the filter algorithms can be almost automatically converted into a TTA processor program. A parallel program generated by the tools will be verified in a case study jointly with the proposed TTA processor equipped with the designed datapaths. The verification will take place in an Instruction Set Simulator and at the RTL level. Finally, the applicability, advantages and disadvantages of such processor-based solution will be discussed., [CASTELLÀ] Un requisito importante para los transceptores radio modernos es el soportar diferentes estándares de comunicaciones móviles, sea 2G, 3G o LTE. Esto implica que los filtros digitales en el transceptor deben ser capaces de configurar su funcionalidad a lo marcado por un estándar dado. Tradicionalmente se ha sorteado este problema y se han implementado en tales casos cadenas de filtros diferentes para cada uno de los estándares contemplados. En este trabajo se ha investigado el uso de un procesador con alto paralelismo como solución alternativa. Este procesador debe ser capaz de implementar las diferentes cadenas de filtros simplemente ejecutando programas diferentes. La llamada arquitectura TTA (Transport Triggered Architecture) ha sido escogida para la base sobre la que definir este procesador por su flexibilidad y escalabilidad. En este trabajo se proponen programas paralelos para el procesador TTA que como requisito tienen el maximizar la utilización de las unidades aritméticas del procesador. Estas unidades aritméticas se han diseñado a nivel de microarquitectura y el conjunto de instrucciones del procesador se ha extendido. Adicionalmente se presenta una metodología basada en herramientas implementadas en este trabajo. Mediante ella es posible convertir casi automáticamente una descripción de los algoritmos de los filtros considerados en un programa paralelo para el procesador TTA y que éste cumpla con el requisito de utilización máxima. En un caso de estudio un programa paralelo generado mediante la metodología presentada es verificado junto con el procesador TTA propuesto. El procesador está equipado con las unidades aritméticas diseñadas. La verificación tiene lugar en un simulador (Instruction Set Simulator) y luego a nivel RTL. Finalmente, la aplicabilidad, ventajas y desventajas de la solución basada en un procesador son discutidas., [CATALÀ] Un requisit important pels transceptors ràdio moderns és suportar diferents estàndards de comunicacions mòbils, sigui 2G, 3G o LTE. Això implica que els filtres digitals al transceptor han de ser capaços de configurar la seva funcionalitat segons un estàndard donat. Tradicionalment s'ha evitat aquest problema i s'han implementat en aquests casos cadenes de filtres diferents per cada un dels estàndards contemplats. En aquest treball s'ha investigat l'ús d'un processador amb alt paral·lelisme com a solució alternativa. Aquest processador ha de ser capaç d'implementar les diferents cadenes de filtres simplement executant programes diferents. L'arquitectura anomenada TTA (Transport Triggered Architecture) ha sigut escollida per la base sobre la qual definir aquest processador a causa de la seva flexibilitat i escalabilitat. En aquest treball es proposen programes paral·lels per el processador TTA que tenen per requisit maximitzar la utilització de les unitats aritmètiques del processador. Aquestes unitats aritmètiques s'han dissenyat a nivell de microarquitectura i el conjunt d'instruccions del processador s'ha estès. Addicionalment es presenta una metodologia basada en eines implementades en aquest treball. Mitjançant aquesta és possible convertir quasi automàticament una descripció dels algoritmes dels filtres considerats en un programa paral·lel pel processador TTA i que aquest compleixi el requisit d'utilització màxima. En un cas d'estudi un programa paral·lel generat mitjançant la metodologia presentada és verificat conjuntament amb el processador TTA proposat. El processador es troba equipat amb les unitats aritmètiques dissenyades. La verificació té lloc primer en un simulador (Instruction Set Simulator) i després a nivell RTL. Finalment, l'aplicabilitat, avantatges i desavantatges de la solució basada en un processador són discutides.
Project:


Integració de xarxes MANET qMp en la comunitat Guifi·net, Integration of MANET/Mesh networks with qMp in the Guifi·net community

  • Florit López, Jorge Luis
Integració de xarxes de tipus MANET/Mesh amb el software del projecte qMp dins de la xarxa comunitària Guifi·net
Project:


Dynamische Modellierung eines Zellmoduls für Energiespeichersysteme

  • Acosta Falcón, Luis
Der Umweltschutz und der Klimawandel liegen heutzutage für die gesamte Industrie im Vordergrund (Hanselka und Jöckel 2010). Die Umweltsituation in den letzten Jahren fordert eine Beschleunigung in der Entwicklung von neuen Energie- und Transporttechniken (Schwedes 2011). Automobilhersteller entwickeln neue Wachstumsstrategien, bei denen die Entwicklung von Elektro- und Hybridfahrzeuge eine hohe Priorität haben (Schuler 2011). Die Geschichte der Elektromobilität reicht mehr als hundert Jahre zurück. Fünf Jahre vor der Präsentation des Patentmotorwagens von Karl Benz stellte Gustave Trouvé in der „Exposition Internationale d’Électricité“ seine Erfindung vor: das erste Elektrofahrzeug. Andere Hersteller folgten Trouvé und bauten eigene Elektrofahrzeuge auf. Nachteile von diesen ersten Elektrofahrzeuge waren die gleiche als Heute: kurze Reichweite, lange Ladezeiten und teure Batterien. (Kampker 2014) Im Jahr 2007 wurde das neue Energie- und Klimaprogramm, das den Herstellern eine starke Senkung der Abgasemission auferlegt, von der deutschen Regierung übergenommen. Vor allem wurden die CO2-Emissionen und Feinpartikelbelastung geregelt. Erster Schritt war die Einrichtung von Umweltzonen in Städten. Ebenso müssten die Unternehmen ihre CO2-Emissionen unter einer bestimmten Grenze halten. (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. 2007) Aufgrund der neuen Umweltsensibilisierung kamen Hybrid- und Elektrofahrzeuge in den Vordergrund. Vor allem in großen Städten, wo Abgasemission dadurch verringert werden können. Außerdem haben Elektrofahrzeuge eine bessere Effizienz im Stop-and-Go-Verkehr, da sie Bremsenergie rückgewinnen können. Wegen der niedrigen Forschung im letzten Jahrhundert, werden heute im Bereich der Elektromobilität viele neue Herausforderungen vorgestellt. Viele von denen fokussieren sich an der Entwicklung von leistungsfähigen Energiespeichersysteme. (Kampker 2014)
Project:


Erstellung eines Fragebogens zur Ermittlung aktueller Trends im Werkzeugmanagement

  • Sebastian Padros, Victor
Das Hauptziel dieser Arbeit ist es, einen Fragebogen zur Verfügung zu stellen. Dieser Fragebogen sollte ein Unternehmen liefern aktuelle Trends zu bestimmen, so dass die Trends das Werkzeugmanagement des Unternehmens verbessert. Um diese Trends zu identifizieren sollte der Fragebogen alle Grundbestandteile des Werkzeugmanagements abdecken. Daher wird die Arbeit wie folgt strukturiet. Zuerst wird das Werkzeugmanagement und ihre Grundbestandteile theoretisch aufarbeitet. Diese Aufarbeitung ermöglicht die Arbeit besser zu verstehen, da die unterschiedliche Funktionen des Werkzeugmanagements in diesem Kapitel erklärt werden. Die aktuelle Trends und die nicht so aktuelle Tools des Werkzeugmanagements werden im dritten und vierten Kapitel dargestellt. Außerdem wird die Relevanz, die jeder Trend im Werkzeugmanagement besitzt, erklärt. Die Entwicklung des Fragebogens wird im nächsten Kapitel auseinandergesetz. Dieser Fragebogen wird in unterschiedliche Teile geglidert. Jeder Teil entspricht ein wichtiges Grundbestandteil des Werkzeugmanagement, um damit das Verständis des Fragebogens zu erleichtern. Der letze Kapitel entspricht die Verwendung des Fragebogens in einem Unternehmen und deren Schlusssfolgerungen. Dabei wird zuerst das Unternehmen vorgestellt und das Werk beschrieben. Danach wird der Fragebogen von einem Mitarbeiter beantwortet und zuletzt werden die Schlussfolgerungen und die Zusammenfassung dargestellt. 3 Stichwörter: Werkzeuge, Metaldyne, Grundbestandteile, Outgoing
Project:


Konstruktion und Konzeption einer Werkstück- und Sensorhalterung für eine „fliegende“ HSC-Fräsmaschine

  • Serrahima Ortubia, Carlos
Das Sonderforschungsbereich 666 (Kurz: SFB 666) „Integrale Blechbauweisen höherer Verzweigungsordnung“, durchgeführt von der Technischen Universität Darmstadt, verfolgt ein innovatives Produktionskonzept zur Herstellung integraler Blechbauweisen von Ein- und Mehrkammerprofilen in der Fließfertigung, welche Umformverfahren, spanende Bearbeitung, Zusammenfügen und Trennen in sich enthält. Das Modul der spanenden Bearbeitung besteht aus einer stationären und einer mobilen Fräsmaschine, die erste dient zur Bandkantenbearbeitung und die zweite zum einbringen von kontinuierlichen oder diskreten Formen in den Werkstücken. Diese mobile Fräsmaschine der Gantry-Bauweise wurde speziell für dieses Produktionskonzept entwickelt und wird mit dem Namen HSC-Modul WITEC 7013 SFB bezeichnet. Die zu bearbeitenden Werkstücke sind entweder Bleche oder bereits gefaltete Profilwerkstücke die aus der Wälzprofilierungsstraße kommen. Es ist von hoher Wichtigkeit, dass die Geometrie der Elemente die gefräst werden innerhalb gewissen Toleranzmaßen und kontrolliert bleibt, was im Zusammenhang mit der schlechten Spannmöglichkeit der dünnen Bleche oder der verschiedenen Profilformen eine technische Herausforderung darstellt. Aus diesem Grund soll das oben genannte Fräsmodul mit einem Spannsystem ausgerichtet werden, welches das Ermöglichen von der Fräsarbeit auf die Werkstücke ermöglichen soll. Um die Formen und Positionen der Nuten zu kontrollieren und ggf. korrigieren wird im Spannsystem zusätzlich ein optisches Messsystem eingebaut, welches zur Überwachung und Regelung des Prozesses dienen soll. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Entwicklung dieses Spannsystems und die Bereitstellung zur Montage und Instandhaltung der Konstruktion. Diese soll als eine Erweiterung der Maschine betrachtet werden, denn sie wird in das Fräsmodul komplett integriert. Die Arbeit umfasst die Auswahl des geeigneten Konzepts, welches an jedem Profil anpassbar sein muss und deren Bearbeitung ermöglichen soll. Da diese Arbeit eine Aufrüstung der Maschine ist und diese schon in der Fließfertigung eingebaut ist, müssen die Umgebungsbedingungen in Anspruch genommen werden, wie z.B. der verfügbare Bauraum, die Blechfördergeschwindigkeit oder die Höhe auf der die Arbeitsebene bleiben soll. Den Abschluss der Arbeit bilden die Konstruktion der CAD-Dateien zur Veranschaulichung der Elemente und letztens die Vorbereitung der technischen Zeichnungen zur Fertigung und Montage der einzelnen Bauteile., Outgoing
Project:


Advanced search