Buscador

Found 1207 result(s)
Found 121 page(s)

Die Verknüpfung zwischen Vorteil und Amtshandlung im deutschen und spanischen Korruptionsstrafrecht – eine rechtsvergleichende Betrachtung = La conexión entre la ventaja y el acto administrativo en los delitos de Cohecho entre Alemania y España - en un aspecto comparado

  • Escobar Bravo, María Eugenia
Die Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob dem ungeschriebene Tatbestandsmerkmal der Unrechtsvereinbarung bei den Bestechungsdelikten in Deutschland tatsächlich eine so zentrale Rolle zukommt, wie ihr zugesprochen wird, wenn sie gemeinhin als „Kern der Bestechungsdelikte“ bezeichnet wird. Von zentraler Bedeutung ist insofern die Frage, ob sie dazu geeignet ist, strafwürdiges Unrecht von nicht Strafwürdigem zu unterscheiden. Rechtsvergleichend wird insofern auf die Situation im spanischen Recht eingegangen, wo der Verknüpfung zwischen Amtshandlung und Vorteil schon lange keine zentrale Bedeutung für die Strafwürdigkeit der Gewährung von Vorteilen an Amtsträgern beigemessen wird. Ziel der Arbeit ist es insofern, der Rechtspraxis Orientierung zur Auslegung der einfachen Bestechungsdelikte im deutschen wie im spanischen Recht, also der § 331, 333 StGB und art. 422 CP zu geben. Um das Regelungskonzept der §§ 331 bis 334 StGB und arts. 419 bis 424 CP vollständig zu entwickeln, untersucht die Autorin ausgehend von der historischen Entwicklung der Bestechungsdelikte in beiden Rechtsordnungen unter anderem, welches Rechtsgut von den Bestechungsdelikten überhaupt geschützt wird und welche Ansätze hierzu in Rechtsprechung und Literatur vertreten werden. Weiter wird untersucht ob der höchstrichterlichen Rechtsprechung verallgemeinerungsfähige Grundsätze zu entnehmen sind, die eine Konturierung des Anwendungsbereichs der Bestechungsdelikte unabhängig von Einzelfallentscheidungen ermöglichen. Besonderes Beachtung findet außerdem die Problematik der Strafbarkeit der Gewährung von geringwertigen Bagatellvorteilen. Die Arbeit schließt mit Vorschlägen für die Überarbeitung der Bestechungsdelikte im deutschen wie im spanischen Recht, die derzeitigen Schwächen der Interpretation nicht mehr enthalten und zu mehr Rechtssicherheit in beiden Länder führen können., El objeto fundamental de la presente investigación consiste en el análisis del elemento descrito en la doctrina alemana como Unrechtsvereinbarung o, como se denomina en la doctrina española, el „acuerdo de injusto (ilícito)“ en los tipos penales de cohecho. En la doctrina alemana a este elemento se le atribuye una importancia decisiva como elemento de conexión, denominándose comúnmente como „el núcleo de los delitos de cohecho“. Sin embargo, la cuestión principal es si este elemento contribuye a valorar críticamente qué merece ser castigado y qué no. Al respecto, se aborda desde el ámbito comparado del derecho español la importancia o no de la conexión entre los actos administrativos y las ventajas de los funcionarios, poniendo de manifiesto que dicha conexión no tiene un rol esencial respecto a la punibilidad del otorgamiento o entrega de ventajas. Por tanto, el objetivo de la investigación es proporcionar a la práctica jurídica una orientación sobre la interpretación de los delitos de cohecho impropio en el derecho alemán y español, es decir, en los §§ 331, 333 StGB y en especial el art. 422 CP. En particular, se prestará especial consideración al problema de la punibilidad de la entrega de ventajas de valor bagatelario. A fin de aplicar posibles enfoques comunes de los delitos de cohecho §§ 331 a 334 StGB y los arts. 419 a 424 CP se examina la evolución histórica de los delitos de cohecho en ambos sistemas jurídicos y se analiza, entre otros aspectos, el bien jurídico protegido en los delitos de cohecho y los enfoques que sostienen la jurisprudencia y literatura. Además, se analiza si la jurisprudencia del Tribunal Federal de Justicia de Alemania (Bundesgerichtshof) y el Tribunal Supremo español contiene principios fundamentales que puedan generalizarse y que permitan definir el alcance de los delitos de cohecho independientemente de cada decisión. El trabajo concluye con una propuesta de revisión y armonización de los delitos de cohecho tanto en la legislación alemana como en la española. Dicha propuesta pretende superar algunos problemas interpretativos comunes y, de este modo, dar una mayor seguridad jurídica en ambos países.
Project:


Cu(0) wire-mediated SET-LRP in biphasic systems and development of stimuli cleavable polymers

  • Moreno Guerra, Adrian
La polimerització radicalària controlada catalitzada per Cu(0) es una de les metodologies més importants en l’àmbit de les polimeritzacions radicalàries degut a seva simplicitat i la possibilitat de sintetitzar polímers amb estructures ben definides i arquitectures complexes. En aquesta mateixa línia el desenvolupament de sistemes polimèrics capaços d’encapsular i alliberar fàrmacs es una de les línies de investigació més explotades e investigades en els darrers anys, ja que millorar la solubilitat de fàrmacs hidrofòbics i alliberar-los sota la presencia de certs estímuls biològics segueix sent una tasca bastant laboriosa. El objectiu principal d’aquesta tesis es investigar la polimerització radicalària catalitzada per Cu(0) en presencia de sistemes bifàsics i tanmateix explorar el potencial i les limitacions d’aquesta metodologia per obtindré polímers amb una estructura perfectament definida. En ultima instancia l’aplicació d’aquest tipus de polimerització radicalària catalitzada i altres mètodes de polimerització seran emprats per la síntesi de polímers sensibles a certs estímuls i amb la finalitat d’encapsular fàrmacs per actuar com vehicles en l’alliberació controlada dels mateixos., La polimerización radicalaria catalizada por Cu(0) es una de las principales metodologías en el campo de las polimerizaciones radicalarias debido a su alto grado de simplicidad i la posibilidad de sintetizar polímeros con estructuras perfectamente definidas. En esta misma línea el desarrollo de sistemas poliméricos capaces de encapsular fármacos es una línea de investigación en constante desarrollo y de gran interés ya que la necesidad de mejorar la solubilidad de fármacos hidrofóbicos y liberarlos bajo la presencia de determinados estímulos de biológica relevancia sigue siendo una tarea complicada. El objetivo principal de esta tesis es investigar la polimerización radicalaria catalizada por Cu(0) en sistemas bifásicos con el objetivo de obtener polímeros con un alto grado de estructura definida. En última instancia la aplicación de este tipo de polimerización radicalaria junto con otros métodos de polimerización será empleado para el desarrollo de polímeros sensibles a ciertos estímulos de biológica relevancia con la finalidad encapsular fármacos y liberarlos de manera controlada., Cu(0)wire-catalyzed SET-LRP has been postulated as one of the most versatile LRP techniques due to its operational simplicity which enables the construction of well-defined polymers and more complex architectures. In particular, the development of polymeric materials with suitable applications for medicine (e.g. polymeric nanoparticles able to encapsulate and release drugs) is a field of growing interest since they improve the poor solubility of hydrophobic drugs in aqueous media. However, their selective delivery under the application of different biological relevant stimuli still remains challenging. The main objective of this thesis is to investigate the Cu(0)wire-catalyzed SET-LRP in “programmed” biphasic systems and to explore the potential and limitations of this methodology with the ultimate goal of obtaining well-defined polymers with complex architectures and maximum end-group fidelity. Eventually, the application of biphasic SET-LRP and other polymerization techniques has been used for the synthesis of stimuli cleavage polymers and their potential application as drug delivery systems has been studied.
Project:


Stumpfe Federn in einer dumpfen Zeit? Deutschsprachige satirische Lyrik zwischen 1871 und 1890

  • Schmähling, Klaus-Peter
La tesi amb el títol Stumpfe Federn in einer dumpfen Zeit? Deutschsprachige satirische Lyrik zwischen 1871 und 1890 , de 546 pàgines, estudia la poesia satírica en alemany de les dues dècades entre 1871 i 1890 - una època de la història de la sàtira molt poc tractada en antologies i estudis. Intenta comprovar la hipòtesi que, contràriament a l' opinió predominant, en aquestes dues dècades sí que existia una ampla cultura de poesia satírica quantitativament més important, qualitativament millor i sobretot amb més caràcter propi, del que generalment s'accepta.<br/> Després de definir un concepte de sàtira que segueix la definició predominant en les enciclopèdies de l'època - és a dir sàtira com una mena de joc de ridiculització pública d'un objecte, combinant així crítica amb entreteniment (capítol 2) - s'estableix un corpus de 134 poemes satírics com a base d'interpretació. Tres quarts d'aquesta nova antologia presentada en l'annex de la tesi o bé mai ha estat publicat en llibres (sinó trobat en revistes de l'època) o bé no està a l'abast mitjançant edicions actuals.<br/><br/>Els quatre capítols principals descriuen la cultura comunicativa de poemes satírics des de perspectives diferents. <br/> El capítol 3 tracta la recepció de poesia satírica en aquestes dues dècades i demostra que, efectivament, en comunicacions públiques la sàtira va jugar un paper més important que mai. Sobretot en les metròpolis de l'època (Berlín, Viena, Mònaco), però també en ciutats petites i en qualsevol ambient social, sí que existia un nombre de suplements satírics o revistes satíriques inèdit pel que fa a quantitat i qualitat. Si es considerava que les dones havien de llegir tipus diferents de poesia, dels homes de totes les classes la lectura de poesia satírica va formar una part important de la vida social. Com que els individus de la segona meitat del segle XIX havien de suportar tant una pressió incrementada a la feina com una descomposició gradual dels vells esquemes d'identitat, els va semblar cada cop més atractiu buscar moments on podien gaudir de sàtires junt amb els amics o companys - transformant així la lectura d'aquests textos en un acte públic. Aquesta pràctica esdevenia especialment atractiu per als obrers socialistes, de manera que el govern va incrementar els seus intents de suprimir la sàtira socialista mitjançant actes legals durant aquestes dues dècades. Però l'única cosa que va aconseguir amb això era facilitar-los als socialistes material nou per a sàtires noves i, conseqüentment, més èxits a les urnes - contribuint així involuntàriament a una gran pujada de la sàtira socialista durant el Kaiserreich. <br/> El capítol 4 tracta de la producció de poesia satírica. Resulta que malgrat la popularitat de la sàtira aquest tipus de text no va ser el primordial per a la gran majoria dels autors en els seus intents de crear "art". Encara que molts també van escriure poemes satírics per tal de demostrar aptitud estilística, guanyar diners o simplement jugar al joc social popular de fer presentacions satíriques a festes, els autors tendien a excloure sàtires de la seva obra completa - cosa contrària a èpoques anteriors. <br/> Finalment, els capítols 5 i 6 es concentren en els trets estilístics i temàtics dels poemes. A causa d'una funció social més important, entre 1871 i 1890 la sàtira socialista es feia més i més agressiva, mentre que fa l'efecte que la sàtira no socialista intentava sobretot augmentar el grau de diversió proporcionada al públic. Pel que fa als estils satírics, resulta evident que la sàtira d'aquesta època no era gens ni mica una pura imitació de la sàtira de Heine. Al contrari: cal veure les dues primeres dècades del Kaiserreich com a terreny d'on sorgiria la base sense la qual moltes de les veus satíriques conegudes i apreciades no s'haurien pogut desenvolupar., The thesis contains 546 pages and deals with satirical poetry in German language between 1871 and 1890 - a period so far widely neglected in anthologies, history books and scientific publications. It attempts to demonstrate that contrary to common opinion a very lively, widespread culture of satirical poetry did exist in these two decades, and that satirical poems at that time actually covered a wide variety of different and even quite individual satirical styles. <br/> Having chosen a concept of satire that followed the usual kind of definition as given in the encyclopaedias of the second half of the 19th century - i. e. satire understood as a kind of public mock-game and as such a combination of criticism and entertainment (chapter 2) - , a textual body of 134 satirical poems was established in order to get a textual basis for interpretation. Three quarters of the texts of this new anthology presented in the annex of the thesis either had never been published in books before (and was found in old newspapers and magazines) or is currently not available in other than antiquarian books.<br/><br/>The main four chapters of the thesis describe the communication culture with satirical poems seen from different perspectives: <br/> Chapter 3 is about the reception of satirical poetry in these two decades. Contrary to popular belief satirical poetry played a more important role in public communication than ever before. Concentrating in the culturally leading cities of the time (Berlin, Vienna, Munich), but also very widespread in the small towns and every socio-cultural ambience, a multitude of satirical supplements or magazines existed never seen before as far as quantity and variety is concerned. While women were supposed to read other types of poetry, reading satirical poems undoubtedly formed an important part of the social life of men throughout all classes. As the individuals of the second half of the 19th century had to live under an intensified work pressure and a gradual deconstruction of old identity schemes, it became increasingly attractive for them to seek a shared, satirical laugh in one's peer group - transforming satire reading into a public event. This being especially true for socialist working class people, the government increasingly felt the need to try to suppress socialist satire by legal means during these two decades. But the more they pursued this fight, the more they provided their opponents with new textual weapons and thus contributed to the evident, spectacular rise of socialist satire during the Kaiserreich. <br/> Chapter 4 deals with the production of satirical poetry, revealing that in spite of its popularity it was not the kind of text authors used to focus on if they tried to create "art". Although many of them also wrote satirical poems to demonstrate their stylistic faculties, to earn a little extra money or to simply play the popular social role of making a witty contribution to a celebration, they, contrary to schemes of earlier and later times, tended to avoid including satires in their collected works <br/> Chapters 5 and 6 focus on the stylistic and thematic features of the poems. Due to its increased social function, socialist satire tends to get more and more aggressive between 1871 and 1890, whereas non-socialist satire seems to concentrate on improving its entertainment qualities. As far as satire styles are concerned, it becomes clear that satire in this period is far from being a mere imitation of Heine satire. On the contrary: The first two decades of the Kaiserreich must be regarded as the soil that created and developed many of the well known and highly esteemed 20th century satirical voices.
Project:


Gebrauch von gehen und kommen im Kontext: diathetische und deiktische Alternanz nach textthematischer, multimodaler und stilistischer Variation

  • Tapia Yepes, Eduard
Zusammenfassung Der Forschungsgegenstand der Dissertation ist die multidimensionale Variation bei den unakkusativischen Bewegungsverben gehen und kommen im Gebrauch. Diese Variation erfolgt nämlich auf struktureller Ebene durch das Phänomen der Diathesenbildung und auf interaktionellfunktionaler Ebene durch die verbal und/oder gestisch realisierte Person- und/oder Lokaldeixis. Ziel der Studie ist die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen der strukturellen und interaktionellen Variation bei gehen und kommen und dem jeweiligen Produktionskontext, der seinerseits einen entscheidenden Einfluss auf die kognitiven Prozesse des Sprechers ausübt. In diesem Sinne wird die jeweilige Wahl eines kommunikativen Mittels gegenüber einem anderen zu einer subjektiven Perspektive. Der Produktionskontext betrifft hier zwei Aspekte: die jeweils verwendete thematische Entfaltung (ergebnis- und erlebnisbezogenen Narrationen, objekt- und ereignisbezogenen Deskriptionen sowie Argumentationen) einerseits und den stilistisch-individuellen Faktor. Die Daten stammen aus einem Korpus gesprochener Sprache mit Produktionen auf Deutsch als Muttersprache und im audiovisuellen Format, was seinerseits die Behandlung der Multimodalität in dieser Studie zur Variation je nach Kontext ermöglicht. Die Sprachproduktionen wurden transliteriert und anschließend lemmatisiert, um die Repräsentativität der analysierten gehen- und kommen-Prädikate zu gewährleisten. Bei der Ermittlung von diathetischer (i. S. v. struktureller) und deiktischer (i. S. v. interaktioneller) Alternanz betrifft die methodologische Strategie jeweils zwei Analysen. Der Ermittlung von diathetischer Alternanz liegt eine syntaktisch-semantische Analyse einerseits zugrunde. Dabei warden der Satzbauplan jedes Prädikats, die semantische Rolle jeder Ergänzung und die entsprechende Prädikatsklasse (Handlungen, Aktivitäten, Zustände und Vorgänge) bestimmt. Anhand von dieser Information ist es möglich, die Diathesen von gehen und kommen durch die semantisch dynamischen Prädikate ohne eine Agens-Rolle an der Subjekt-Stelle zu lokalisieren (Ein- und Ausschaltung der Agens-Rolle im Satzbauplan von gehen und kommen als Indikator für strukturelle Variation). Die Ermittlung von deiktischer Alternanz setzt andererseits eine Origo-Analyse zur Bestimmung von Person- und/oder Lokaldeixis bei denselben realisierten Prädikaten voraus. Das audiovisuelle Format der analysierten Daten ermöglicht darüber hinaus das Lokalisieren von nicht nur verbal, sondern auch von gestisch realisierter Person- und/oder Lokaldeixis. Durch eine solche Origo-Analyse lokalisiert man die deiktisch realisierten Prädikate, bei denen die Sprecher- oder die Hörer-Figur vom Produktionskontext referentiell als räumlicher Referenzpunkt (Origo als ‚ich-hier’) am Prädikat teilnehmen. Das referentielle (Nicht-)Vorkommen des Sprechers oder des Hörers bei einem realisierten Bewegungsprädikat stellt den Indikator zur interaktionellen Variation dar. Durch die Kombination der ermittelten strukturellen und interaktionellen Variation mit dem Produktionskontext, d. h. mit dem textthematischen und dem stilistisch-individuellen Faktor kann man beobachten, dass der stilistisch-individuelle Faktor diathetische und deiktische Variation bei allen Probanden begünstigt. Die Betrachtung derselben Daten nach dem textthematischen Faktor zeigt dagegen eine Tendenz zur Perspektivenkonsistenz bzgl. der diathetischen und der deiktischen Alternanz bei jeder thematischen Entfaltung. Darüber hinaus begünstigt der Faktor der thematischen Entfaltung sehr exklusive Distributionen in Bezug auf die beobachteten Analyseeinheiten, d. h. Satzbauplan, semantische Rollen, Prädikatsklasse, Deixisdimension sowie die mediale Kodierung der Deixis. Dementsprechend kommen bspw. die diathetischen Varianten von gehen und kommen ausschließlich bei den deskriptiven Texten vor, während diese unter Betrachtung des stilistischindividuellen Faktors bei allen Probanden dokumentiert werden. Der Faktor der thematischen Entfaltung ist somit restriktiver bzgl. des Vorkommens von Variation als der individuelle Faktor, der direkt an die kognitiven Prozesse des jeweiligen Sprechers, d. h. an die Sprechersubjektivität gebunden ist, was mit dem Vorkommen von variierenden Strukturen in mehreren Fällen in Verbindung zu stehen scheint. Diese Beobachtungen lassen darauf schließen, dass nicht alle Faktoren des Produktionskontextes in gleichem Maße zur Variation beitragen. Die hohe Anzahl an deiktisch realisierten Prädikaten deutet nicht nur darauf hin, dass die interaktionelle Variation sehr beschränkt ist. Vielmehr spricht dies dafür, dass die analysierten Bewegungsprädikate aus einer vorwiegend intrinsischen Perspektive realisiert wurden. Der hohe Deixisgebrauch ist auch in allen thematischen Entfaltun en zu dokumentieren, sogar auch in den ergebnisbezogenen Narrationen (i. S. v. Erörterungen) und den objektbezogenen Deskriptionen, die theoretisch eine eher extrinsische Perspektive begünstigen sollten., The present investigation focuses on structural and multimodal-interactional variation in use of the German dynamic verbs “gehen” and “kommen”. In this regard, production context plays an important role, since it interacts with the speaker’s cognitive processes. Thus, the choice of a concrete communicative variant leads in each case to a subjective perspective. The main goal of this study is to look for interrelations between respectively diathetical (structural) and deictic (multimodal-interactional) variation and the production context, represented in this study by thematic development and the stilistic-individual factor. The study data were extracted from an oral language corpus of audiovisual records. It consists of 35 productions and 7 speakers (5 productions per speaker). Each of these 5 productions corresponds to a thematic development (objective and subjective narrations, procedural and object oriented descriptions and argumentations). All records were transcribed and lemmatised to ensure sufficient representativeness of each dynamic predicate in all thematic developments (157 realizations for “gehen” and 121 realizations for “kommen”). In order to pursue the research goal, a methodological strategy based on a two-level analysis was developed. On the one hand, the structural analysis involves recognizing and classifying units of analysis, such as sentence structure (“Satzbauplan”) of each predicate, semantic role of each complement subcategorized by the verb (“Ergänzung”), and predicate class (actions, activities, processes, and states), which leads to exploration of the syntactic-semantic predicate relations. This allows distinction between prototypical use of “gehen” and “kommen” (dynamic actions/activities with explicit agent as grammatical subject) and their non prototypical diathetical variants (dynamic actions with non agentive subject, and blocked yet implicit agent). On the other hand, the multimodalinteractional analysis focuses on the referential capacity of the same gehen and kommen predicates. It involves the verbal and/or gestural identification of the origin or reference point (‘me-here’) in such a predicate with the speaker or hearer as entities of the production context of each used predicate. This eventual identification forms the basis for the distinction between deictic or not deictic dynamic predicates. The combination of studied diathetical and deictic variation with the aspect of thematic development and the stilictic-individual factor shows that the textual context aspect tends to perspective consistancy. This consistancy regarding structural and multimodal-interactional variation is observed in all thematic developments, which neutralizes the distinction between objective and subjective narrations on the one hand, and procedural and object oriented descriptions on the other hand. The textual aspect also favours a very restrictive distribution of the observed units of analysis. Thus, diathetical predicates are only observed in descriptions. In contrast to this, the stilictic individual factor, which is tightly bound to the cognitive processes of the same speaker, is not so restrictive and favours therefore the occurrence of variation in more cases. This finding allows to conclude that not all production context aspects contribute to variation occurrence to the same extent.
Project:


Joan Maragalls Rezeption deutscher Literatur im Identitätsdiskurs der Moderne

  • Grünewald, Heidi
Gegenstand der Dissertation ist die eingehende Beschäftigung des katalanischen Dichters Joan Maragall i Gorina (1860-1911) mit Goethe, Nietzsche und Novalis. Diese Rezeption prägt in großem Maße auch seine Überlegungen zu Fragen individueller und nationaler Identität und reflektiert insgesamt einen Prozess der Selbstfindung und Positionierung im Identitätsdiskurs der europäischen Moderne um 1900. Dementsprechend entfaltet Maragall einen Diskurs, der sich zum einen auf das kulturelle und gesellschaftspolitische Feld Kataloniens bezieht und zeitkritische Themen (Phänomen der Masse, Naturalismus- und Dekadenzkritik etc.) aufgreift, zum anderen aber auch Raum für Identitätsentwürfe schafft, die seine persönlichen Lebensprojektionen und sein Dichtungskonzept betreffen. Darüberhinaus impliziert sein Identitätsdiskurs eine zivilisationskritische Perspektive, da seine Reflexionen immer auch Aspekte der Menschheitsentwicklung allgemein berühren. – Die vorliegende Untersuchung erörtert Maragalls Lektüre deutscher Schriften nicht nur im Hinblick auf sein dichterisches Schaffen, sondern insgesamt als bestimmenden Faktor seiner intellektuellen Tätigkeit, und fragt nach Bedeutung und Funktion seiner produktiven Rezeption im kulturellen Neuerungsprozess Kataloniens. Die Arbeit fokussiert in diesem Zusammenhang sowohl die von Maragall rezipierten Primärtexte als auch seine Lektüre von Sekundärtexten (Rezensionen, Einleitungen, zeitgenössische Literaturkritik) zu deutschen Autoren und Werken, denen er vor allem in französischen Zeitschriften begegnete. Der Rückgriff auf diese Quellen erlaubt, Maragalls Identitätsdiskurs mit einem in der Maragall-Forschung bisher wenig beachteten intellektuellen Feld in Verbindung zu bringen. Dazu zählen einflussreiche Chronisten und Literaturkritiker der Epoche, die mit Nietzsche, Goethe und Novalis ihre eigenen weltanschaulichen Überzeugungen exponierten. Sie brachten Maragall nicht nur mit den irrationalen Strömungen einer neuen Spiritualität und dem zeitgenössischen Monismus, sondern auch mit dem Goethekult des Kaiserreichs in Berührung. – Dabei ist festzustellen, dass Maragalls Nietzsche-Rezeption, ungeachtet des viel zitierten Artikels von Ludwig Stein (Deutsche Rundschau, 1893), in großem Maße von den Nietzsche- Bildern der französischen Kritiker Henri Albert, Theodor de Wyzewa und Georges Valbert sowie von den Kommentaren des Zarathustra-Herausgebers Peter Gast (d.i. Heinrich Köselitz) beeinflusst wurde. Auch die von Maragall verfassten Artikel zu Goethe und Novalis tragen Spuren der zeitgenössischen Rezeption dieser Autoren: Einerseits bezieht sich Maragall auf den Goethe-Philologen Herman Grimm und den Nietzscheaner Heinrich von Stein, dessen Studie über Goethe und Schiller er besonders schätzte, andererseits zitiert er längere Textabschnitte aus Bruno Willes Einleitung zu Heinrich von Ofterdingen (1898). – Diese erweiterte Rezeptionsperspektive führt zu einer kritischen Betrachtung des »direkten« Vergleichs zwischen Maragall und den rezipierten Autoren (vgl. Titelformulierungen wie z.B. »Maragall und Novalis«), da dieses Verfahren Maragalls Rezeptionshabitus vorwiegend im Rahmen persönlicher Entwicklungsphasen fokussiert und den offensichtlichen Einfluss der Rezeptionstendenzen um 1900, insbesondere die thematischen Verschränkungen von Nietzsches Zarathustra, Goethes bzw. Emersons Persönlichkeitskult und Novalis’ Dichterimago, unberücksichtigt lässt. Diese spezifische Themenkonfiguration prägte jedoch auch Maragalls Vorstellungen von einem dem zwanzigsten Jahrhundert entsprechenden Katalonien, von einer dem Leben gehorchenden Literatur, sowie von einem ethisch und ästhetisch gelungenen Leben. – Die eigene Kultur diagnostiziert der katalanische Dichter im Spiegel des Fremden und Universalen. Seine entschiedene Hinwendung zu deutschen Autoren und sein großes Interesse an der deutschen Bildungkultur impliziert aber nicht uneingeschränkte Empathie. Aus der Perspektive des Mediterranen distanziert er sich von ausgeprägt deutschen Eigentümlichkeiten, bewundert allerdings die im Kaiserreich gewonnene Dimension kultureller Repräsentation. Als Intellektueller bemüht er sich, die katalanische Kultur an der Schwelle zum 20. Jahrhundert für ein neues Selbstverständnis zu öffnen und einer kosmopolitischen Dimension zuzuführen, genauso wie er versucht, im subtilen inneren Ich-Diskurs das Paradigma der Moderne zu durchleuchten und – ähnlich wie andere Zeitgenossen der europäischen Moderne – seine innere persönliche und poetische Bildung an Nietzsche, Goethe und Novalis auszurichten, um den Unbestimmtheiten des neuen Jahrhunderts sowie dem unaufhaltsamen materiellen Fortschritt mit einer entschiedenen geistigen Haltung begegnen zu können, denn der menschliche Fortschritt ist nach Maragall nur in der unendlichen Vergeistigung der Materie zu verorten. In seiner Dichtkunst treten Gefühl und Intuition (»paraula viva«) an die Stelle der ästhetischen Konstruktion., “Joan Maragall’s Reception of German Literature within the Discourse of Identity of the Modern Age” This dissertation addresses the Catalan author Joan Maragall i Gorina‘s (1860-1911) extensive preoccupation with Goethe, Nietzsche and Novalis. His reception of their works greatly shapes his reflections on questions of individual and national identity and generally reflects a process of self-discovery and positioning that was taking place in the discourse of identity in European modernism around 1900. Accordingly, Maragall develops a discourse that relates, on the one hand, to the cultural and socio-political concerns of Catalonia and to contemporary issues (the phenomenon of crowds, criticism of naturalism and decadence, etc.), while, on the other hand, creating room for models of identity which affect his personal life as well as his concept of literature. Furthermore, his discourse on identity implies a perspective that is critical of civilization, since his reflections always touch upon aspects of the development of humanity. This study discusses Maragall‘s reception of German texts not only with respect to his literary output, but also as a determining factor in his intellectual activity in general, and it searches for the meaning and function of his productive reception in the cultural regeneration of Catalonia. In this regard, this work focuses both on the primary texts which Maragall read as well as on his readings of secondary texts (reviews, introductions, contemporary literary criticism) about German authors and works, most of which he encountered in French magazines. Focusing on these sources, one is able to link Maragall’s discourse of identity with an intellectual field that, thus far, has scarcely been examined in the research on Maragall. Very influential literary critics and commentators who introduced their own world view by interpreting Nietzsche, Goethe and Novalis, brought Maragall into contact with the irrational tendencies of a new spirituality and with contemporary monism, as well as with the Goethe cult of the empire. This expanded perspective of reception leads to a critical view of “direct” comparisons (i.e. titles such as “Maragall and Novalis”), since this treatment does not take into account the obvious influence of contemporary patterns of reception, particularly the thematic interconnections of Nietzsche’s Zarathustra, Goethe’s or Emerson’s personality cult and Novalis’ representation of the poet. This specific configuration of themes also influences Maragall’s idea of a nation in the twentieth century, as well as what determines that literature complies with life, and what is life when it is successfully lived ethically and aesthetically. He defines his own culture through the mirror of the foreign and the universal, in the same way as he consistently tries to measure himself spiritually as a poet and a person via a subtle inner discourse. Therein lies his modernity.
Project:


Economic evaluation in health research: cohort simultation and applications

  • Pérez Álvarez, Nuria
Currently, resources that may be spent in health care are limited so it is necessary to rationalize their consumption and prioritise their allocation to the options with higher health outcome and economic sustainability. It is for that reason that economic analyses are increasingly included in medicine research as an instrument for evaluating different therapeutic strategies. In this thesis, both cost and health outcome are separately and jointly evaluated to compare different therapeutic strategies to treat diseases in different and specific health areas. The challenge was adapting and implementing the methods to reflect the assessed health issue. The analyses require data, and the main sources to obtain them are clinical studies (prospective or retrospective), or simulation models. The use of simulations avoids to experiment directly to the system of interest, these methods imply a smaller time consumption and cost, and any danger can be caused by the experimentation performance. However, the simulated data always is going to be an approximation of real data. Real data of a clinical trial was used in the assessment of the adherence to antiretroviral treatment promotion program in HIV infected patients. A decision tree was used to study the cost per health gain, measured by means of clinical and health related quality of life outcomes. The simulation of a Spanish cohort of postmenopausal women and their possible osteoporotic fractures was done to assess the performance of two treatments for the prevention of vertebral and non-vertebral fractures in terms of cost-effectiveness. Simulation by means of a Markov model required that the disease evolution and the related events were simplified using a finite number of health states and the probabilities of moving from one state to another as the time go on. Markov models were adapted to reflect that the risk of suffering an event can change over time. This analytical model was applied to elucidate whether co-receptors testing is cost-effective to determine patient¿s suitability to benefit from the use of an antiretroviral treatment that includes maraviroc. All HIV strains require binding to CD4 plus at least one of the 2 co-receptors CCR5 or CXCR4 to enter human cells. Some HIV can use both co-receptors, and some individuals have a mixture of strains. Only patients with exclusively CCR5-tropic HIV are considered eligible to use the CCR5 antagonist maraviroc. A budget impact analyses to assess the economic effects of introducing eculizumab for treating the paroxysmal nocturnal hemoglobinuria was performed. Direct and indirect costs of this disease treatment were estimated and reported from the perspective of the health care system and from the societal perspective. Most of the published clinical studies are focused on measuring health in terms of efficacy and/or safety. But, sometimes the health and well-being quantification is not a direct measurement. Here, the calculation of the burden of disease for osteoporotic women who may suffer from fractures done at an individual level was presented in terms of disability adjusted life years (DALYs). Few studies of burden of diseases are available, and even less for Spanish population and performed using individual characteristics. The pharmacoeconomic studies can be useful in the health resources rationalization, and both budget impact analyses and new health measures are complementary tools. The work performed in this thesis constitutes a good example of methods application and adaptation to answer real clinical questions., Actualment, els recursos destinats a la salut són limitats i es fa necessari racionalitzar-ne el seu consum; cal prioritzar la despesa en opcions que reportin un major benestar i que siguin sostenibles econòmicament. És per aquest motiu, que cada cop hi ha més estudis clínics que inclouen paràmetres econòmics com a instrument per triar entre diferents estratègies terapèutiques. En aquesta tesi, tant el cost com la resposta de salut s'estudien per separat i conjuntament per a comparar diferents estratègies per al tractament de malalties de diferent àrees de salut. El repte es troba en adaptar i implementar la metodologia necessària per a dur a terme el seguiment d'aquests problemas de salut. Les anàlisis requereixen dades i la majoria d'elles provenen d'estudis clínics, ja siguin prospectius o retrospectius, o bé de models de simulació. L'ús de dades simulades evita experimentar directament amb el sistema d'interès, implicant un temps menor, un cost més econòmic i un decreixement del risc d'experimentació necessaris per a l'obtenció de resultats. Per contrapartida, la simulació és una aproximació de les dades reals. D'una banda, l'avaluació d'un programa de promoció de l'adherència al tractament antiretroviral per pacients VIH+ es du a terme amb dades reals recollides en el marc d'un assaig clínic. El cost per unitat de guany en salut, mesurat amb paràmetres clínics i en qualitat de vida, es representa mitjançant un arbre de decisió. A continuació, la simulació d'una cohort de dones espanyoles post menopàusiques i les seves possibles fractures òssies permet comparar, en termes de cost-efectivitat, dos tractaments usats en la prevenció de fractures vertebrals i no vertebrals. Els models de Markov permeten simular el curs de la malaltia fent servir un nombre finit d'esdeveniments que representen els possibles estats de salut i la probabilitat de que un pacient canviï d'estat amb l'adaptació dels models de Markov per permetre que el risc de patir un esdeveniment variï en el temps permet determinar si els tests de co-receptors del VIH són cost-efectius per decidir si un pacient es pot beneficiar del tractament antiretroviral amb maraviroc. Les cadenes de VIH s'han d'unir als CD4, com a mínim, en un dels dos co-receptors possibles, CCR5 o CXCR4, per entrar a la cèl.lula. Alguns virus VIH fan servir els dos co-receptors i alguns individus tenen una mixtura de cadenes de VIH. Els pacients que es poden beneficiar de l'ús de maraviroc son aquells que estan infectats únicament per virus amb el co-receptor CCR5. Per últim, una anàlisis d'impacte pressupostari permet quantificar la despesa econòmica d'introduir eculizumab per a tractar la hemoglobinúria paroxística nocturna. En aquest cas, s'ha fet una estimació de costos directes i indirectes i es reporten des de la perspectiva del sistema sanitari i des de la perspectiva de la societat. La major part d'estudis clínics publicats es centren en la mesura de la salut en termes d'eficàcia i/o de seguretat; però moltes vegades, la salut i el benestar no es poden quantificar de manera directa. En aquest cas, la càrrega de la malaltia de l'osteoporosi en dones post menopàusiques ha estat quantificada mitjançant anys de vida viscuts amb discapacitat (DALYs) calculats a partir de dades obtingudes a nivell d'individu. Actualment es disposa de pocs estudis de càrrega de malaltia, i menys encara per a població espanyola i amb dades individuals. Els estudis farmacoeconòmics són d'utilitat en l'assignació de recursos, i els estudis d'impacte pressupostari i la generació de noves mesures per a quantificar la salut i el benestar son eines complementàries. El treball realitzat en aquesta tesis és un bon exemple d'aplicació i adaptació de l'estadística per a respondre diferents qüestions de rellevància clínica actualment.
Project:


"Ich bin Spaniolin". Veza Canetti im Fokus ihres jüdisch-sephardischen Erbes

  • Patz Sievers, Evelyn
Die drei schlichten Worte „Ich bin Spaniolin” im Titel der vorliegenden literaturwissenschaftlichen Forschungsarbeit beinhalten das fundamentale Bekenntnis der jüdisch-sephardischen Schriftstellerin Veza Canetti, dessen tiefgreifende Dimension sich im Laufe der biographisch-literarisch-historischen Untersuchungen offenbart haben. Innerhalb von drei konzentrischen Kreisen richtet sich der Hauptfokus auf die judenspanische Identität Veza Canettis. Ein extensiver historischer Rückblick auf das Goldene Zeitalter der Sepharadim auf der Iberischen Halbinsel sowie die Konsquenzen des Vertreibungsedikts von 1492 macht das Festhalten der Sephardim an der spanischen Sprache und Kultur plausibel. Danach wird die literarisch-soziopolitisch fruchtbarste Zeit für jüdische Künstler und Schriftsteller wie Veza (und Elias) Canetti im Roten Wien des Austromarxismus bis zur nationalsozialistischen Machtübernahme 1938 und das jüdische Exil in London erforscht. In jedem der konzentrischen Kreise ziehen sich vier relevante themenorientierte Elemente als roter Faden durch die Arbeit: 1. Das Judenspanische als Kommunikationssprache zwischen dem Ehepaar Canetti, 2. der einflussreiche literarische und künstlerische Freundeskreis der Canettis in Wien und im Londoner Exil, 3. die deutsche Literatursprache Veza und Elias Canettis, 4. eine minutiöse Analyse jener Werke, die thematisch mit dem jeweiligen der drei konzentrischen Kreise verbunden sind, d.h. das jüdisch-sephardische Erbe, das Leben mit jüdisch-sephardischen Wurzeln im Wien des sozio-politischen Wandels und zuguterletzt das jüdische Exil in London. Der erste konzentrische Kreis erforscht das jüdisch-sephardische Erbe Veza Canettis in seiner vollständigen Dimension im Hinblick auf das Leben ihrer Urahnen während des Goldenen Zeitalters Spaniens und Portugals, die Vertreibung der Juden und deren Neuansiedlung in Nordafrika, Nord-/Ost- und Westeuropa, im Osmanischen Reich, auf dem Balkan und Übersee. Die judenspanische Sprache hat sich bis in die Aktualität bewahrt, und zwar in Volksweisen, Sprichwörtern und der Literatur. Die Werkanalysen dieses konzentrischen Kreises beziehen sich insbesondere auf die spanischen Erzählungen „Der Seher” und „Pastora”, in denen die spanische Urheimat Veza Canettis mit der andalusischen Hauptstadt Sevilla als „innerer Idealstandort” leuchtend zutage tritt. Der zweite konzentrische Kreis untersucht die Einwirkungen der literarischen Strömungen wie die Wiener Moderne, die Neue Sachlichkeit sowie des politischen Wandels der ehemaligen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn auf das Leben und Werk Veza Canettis. Hierin werden die beginnende literarische Gemeinschaft mit Elias Canetti, der jüdische Wiener Freundeskreis, die literarischen Vorbilder Veza Canettis, der Austromarxismus als die in Europa beispielhafte Sonderform eines gemäßigten Sozialismus und insbesondere der Inhalt ihrer sozio-politisch-feministischen Kritikpunkte an den bestehenden gesellschaftlichen Verhältnissen ihrer Zeit erforscht. In der Wiener Zeit entstanden Veza Canettis bedeutendste Erzählungen, die zum Novellenzyklus (Roman) Die Gelbe Straße zusammengefasst wurden. Der Roman Die Schildkröten stellt ein Brückenwerk dar, denn er wurde von Veza Canetti in wenigen Wochen nach ihrer Ankunft im Londoner Exil geschrieben, ist aber zugleich ein lebendiges Zeugnis der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Wien 1938 und Verdrängung und Verfolgung der Juden. Zum Glück gelingt den Canettis die rechtzeitige Flucht ins Exil nach London. Im dritten konzentrischen Kreis wird das jüdische Exil Veza (und Elias) Canettis in London untersucht. Wiederum sind die geflohenen jüdischen Freunde von wesentlicher Bedeutung, sowie die judenspanische Sprache, die Veza und Elias Canetti im privaten Umgang pflegen. Ferner wird den Briefen zusätzliche literarische Wertschätzung beigemessen. Die erforschten Briefe drücken die jüdisch-sephardische Identität Veza Canettis am ehesten aus und enthalten, vor allem die Buchsammlung der Briefe an Georges betreffend, etliche Hinweise auf das Judentum. Die in diesem konzentrischen Kreis untersuchten Werke sind weniger gesellschaftskritisch als in der Wiener Zeit und beschreiben sowohl Kriegserlebnisse wie die Bombardierung Londons („Air raid” und „Der letzte Wille”) , die Gegenüberstellung von Christen und Juden in „Toogoods oder das Licht”, wie auch Veza Canettis Beobachtungen der britischen Gesellschaft unter humoristischer Perspektive in ihrer Exilkomödie Der Palankin. Drei Werkübersichten, etliche Dokumente, Fotos und Briefe aus verschiedenen Nachlässen sowie zwei Gesprächs- bzw./Besuchsprotokolle im Anhang komplettieren die literaturwissenschaftlichen Forschungen der vorliegenden Dissertation und führen zu der Erkenntnis, dass eine profilierte Schriftstellerin sich mit ihren literarischen Schriften aus dem Schatten ihres langjährigen Ehemannes herauslöst und mit ihren jüdisch-sephardischen Wurzeln in eigenem Licht erstrahlt: Veza Canetti., Three simple words ”I am a Spaniolin” in the title of the present literary research work appoint to the fundamental belief of the Judeo-Spanish writer Veza Canetti. The profound dimensión of this confession is confirmed trhoughout the biographical, literary and historical research for this thesis. The central focus concentrates – within three concentric circles– on Veza Canetti’s Judeo-Spanish identity including a vaste historical retrospection of the Golden Middle Ages for the Spanish Jews on the Iberic Peninsular, the consecuences of the expulsión of the Sephardim on 1492 in order to make comprehensible their adherence to the Spanish culture and language. Furtheron, the investigation of the fertile literary production of Jewish artists and writers like Veza (and Elias) Canetti during the Austromarxism in Red Viena til the take-over of the Nazis in 1938 and the consecuent Jewish exile in London is described in this thesis. In every concentric circle there are four relevant elements as a red line throughout this paper: 1) Judeo-Spanish as the language of private communication between the Canetti- couple, 2) the influence of their literary and artistic friends in Viena and in London, their exile 3) the German as a literary language for both Veza and Elias Canetti 4) An exhaustive work-analisis of those literary works which are directly related to the head-lines of each concentric circle, as the are the Jewish-Sephardic heritage, living with Jewish-Sephardic roots in Viena and last not least the Jewish exile period in London. The first concentric circle contains the most important part of this thesis: the Sephardic heritage with a wide historic background and analisis of Veza Canettis Spanish works Der Seher and Pastora. The second concentric circle contains the Viena-period. The literary value of the letters is as well contemplated within the third and last concentric circle, as letters are the expression of one’s own identity of Sephardic elements which are always present in Veza Canetti’s letters to her brother-in-law Georges and friends and editors. Three tables of Veza Canetti’s Works, numerous documents, photographs and letters out of different legacies, as well as two reports of conversations and visits, to be found in the Annex, complete the new results of this literary research thesis about Veza Canetti’s Judeo-Spanish roots.
Project:


Das Märchenstück im zeitgenössischen Kindertheater. Die Adaption von Grimms Märchen für die Bühne

  • Auseller, Jordi
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Kinder- und Jugendtheater im deutschsprachigen Raum, genauer mit dem Theater für Kinder und Jugendliche, um einer Verwechslung des Theaters mit Kindern und Jugendlichen vorzubeugen. Behandelt wird vorwiegend das professionelle Theater für junge Zuschauer mit ausgebildeten Schauspielern als Phänomen des 20. Jahrhunderts unter Ausklammerung anderer weitverbreiteter Formen des Theaters für Kinder, wie das Puppen-, Figuren-, Musik- und Tanztheater. Die Arbeit beschränkt sich auf die Untersuchung des Märchentheaters. An allen Bühnen für Kinder- und Jugendtheater in Deutschland können Märchenspiele auf den Spielplänen festgestellt werden, die bekannte Märchen zur Vorlage haben. Dabei handelt es sich meistens um Dramatisierungen von klassischen Märchen der Brüder Grimm (Aschenputtel, Dornröschen, Rumpelstilzchen, König Drosselbart usw.), zum Teil sind es aber auch Bearbeitungen von Andersens oder Perraults Märchen für die Bühne. Märchen werden als „Klassiker“ des deutschen Kindertheaters bezeichnet. Deshalb sollen sie hier ausführlich besprochen werden, denn es sind immer wieder Märchenaufführungen, die heftige Diskussionen ausgelöst haben und noch immer auslösen. Bei den Dramatisierungen und Bearbeitungen der verschiedenen epischen Vorlagen verfahren die Autoren individuell verschieden. Während sich einige streng an den Handlungsablauf der Vorlage halten, greifen andere einzelne Motive heraus und gestalten damit ihr eigenes Märchenspiel. Es liegen aber auch Märchenspiele vor, in denen Motive aus verschiedenen Vorlagen zusammengesetzt und verquickt sind. Weitere Märchenspiele wiederum weisen in der Handlung nur noch eine ganz schwache Verwandschaft mit der epischen Vorlage auf. Doch über solche äußerlichen Unterschiede hinaus ist infolge der Märchendramatisierung der resultierende Text, d.h. das Märchenstück, nach Form und Inhalt kein dramatischer Text mehr, sondern ein „Zwitterprodukt“, das zwischen Erzählung und Drama angesiedelt und daher auch nicht mehr der gattungshistorischen Trias von Lyrik, Epik und Dramatik zuzuordnen ist. Insofern verlangt es nach einem neuen Verständnis auf Gattungs- und Bedeutungsebene. Für eine Untersuchung der Übertragungsmomente durch den Gattungswechsel ist eine Definition des Begriffs des Dramas erforderlich, sowie seine Abgrenzung und Unterscheidung von demjenigen des zur Dramatisierung ausgewählten Grundlagentextes, des Märchens also. Die Erhebung von Merkmalen im Sinne einer Herausarbeitung gattungsspezifischer Unterschiede zwischen epischem und Bühnentext verdeutlicht die Herausforderungen, denen 2 sich Bühnenbearbeiter stellen müssen. Über die individuell schöpferische Leistung hinaus geht mit einer jeden Bearbeitung von Märchen für die Bühne ein vielfältiges Umschalten formeller Konventionen aus entgegengesetzten Gattungssystemen einher, die im Laufe der Jahrhunderte ausgeformt worden sind. Auf der Bühne trifft das Bemühen von Märchenbearbeitern insofern nicht nur auf neue bühnengerechte Darbietungsverfahren, sondern auch auf beträchtliche gattungsbezogene Maßnahmen. Eine weitere Komponente in der Untersuchung bildet die konkrete Textanalyse zur Verdeutlichung der Prozesse durch die Gattungsübertragung. Dies erfolgt bei uns grundsätzlich durch die Besprechung von konkreten Beispielen aus einem repräsentativen historischen Korpus von 15 Autoren bzw. Autorenteams: 14 aus dem traditionellen Märchenstück und einer aus der modernen Variante. Unsere Aufmerksamkeit gilt dabei insbesondere der Auseinandersetzung mit Letzterem, Friedrich Karl Waechter (1937-2005), einem der erfolgreichsten Stückeschreiber seiner Zeit im Kontext der Dramatisierung von Märchen. Es ist zu betonen, dass die hier analysierten Stücke auf Märchen der Brüder Grimm basieren. In der Analyse werden die Kategorien Handlung, Figur, Raum und Zeit untersucht. Ziel ist es, einerseits zu klären, welche gattungsspezifischen Merkmale Märchenstücke aufweisen, und andererseits die Veränderungen aufzuzeigen, die Bühnenbearbeiter am Grundlagentext vornehmen und welche Formen dieser annimmt, wenn sie Erzmuster der epischen Kunst, so wie Märchen es sind, für die Bühne adaptieren. Zwar belegt die Analyse unterschiedliche Herangehensweisen bei der Dramatisierung und Bearbeitung von Märchen. Doch über die Unterschiede hinaus werden viele Parallelen in der Gestaltung und Ästhetik der vorliegenden Märchenstücke ersichtlich, die uns an allgemein übliche Bearbeitungskriterien denken lassen. Alle Märchenstücke zeugen von einer an das Originalmärchen angelehnten Struktur. Außerdem weisen sie in der Handlung eine starke Verwandschaft mit der Vorlage sowie eine stärkere Typisierung der Figuren auf. Die Arbeit möchte also nicht nur einen Beitrag zur Analyse von Märchenstücken leisten, sondern stellt auch den Versuch dar, verschiedene Formen der Märchendramatik im Bereich des Kinder- und Jugendtheaters in Deutschland zu erklären. Es wird allerdings nicht darauf abgezielt, die Diagnose einer bestimmten Zeit zu erstellen. Vielmehr geht es hier um eine gattungspoetische Auseinandersetzung., This dissertation deals with the children’s and youth theatre in the German-speaking field,or more accurately, with the theatre for children and adolescents; basically devoting itself to the investigation of fairy-tale theatre. Folk and fairy tale adaptations as a theatrical genre along with their aesthetic have dominated the repertory of German children’s theatre for a long time (see chapter 1) and here, therefore, they are to be discussed in detail. Authors proceed in different ways when they adapt tales into plays. While some keep strictly to the sequence of events of the original tale, others pick out single motives in order to retell the story on stage. There are also many adaptations that use motives from different stories and combine them into crossovers, and many others that show within the performance only quite a weak affinity with the original tale. Beyond that, as a result of the fairy-tale dramatization the resultant text is not a dramatic text any more, but a “hybrid” product between narrative and drama. In this regard, it doesn’t fit into the tripartite system of genres (narrative, drama, poetry) any more. To be able to understand transference moments between genres, a definition of the concepts is required. Therefore, as a preliminary framework, chapter 2 provides a definition of the concept of “drama”, as well as its differentiation to that of the basic text chosen for the adaptation: the fairy tale. It is only by gathering the formal features of genre and recognizing the essential differences between an “original” text and a scripted play that one becomes aware of the challenges adapters are confronted with while adapting the narrative text for the stage. Beyond individual creative achievements, every fairy tale stage adaptation is accompanied by a varied switching of formal conventions from opposing systems of genre which have been formed over many centuries. We clarify the key concepts of this approach through a close reading of selected texts and a discussion of specific examples. The analysis presented in chapter 3 is based on a representative historical corpus of 15 authors or author’s teams: 14 from the traditional fairy-tale model, that is, in the tradition of the 19th century children’s comedy, and one from the modern fairy tale variant. Here we focus on Friedrich Karl Waechter (1937-2005), whose modern adaptions of Grimms’ tales became influential for repertories. Our aim is to uncover what features characterize the genre of the fairy-tale play.
Project:


Auf der Suche nach Spanien

  • Börner, Franziska
Das wissenschaftliche Interesse an der Iberischen Halbinsel hat eine lange Tradition in Deutschland. Deutsche Forscher und Gelehrte haben früh damit begonnen, Aspekten der spanischen Kultur auf den Grund zu gehen, sei es im Bereich der Sprache, Literatur, Kunst oder Politik. Bis heute haben sie damit einen entscheidenden Beitrag zur Wahrnehmung und Rezeption Spaniens in Europa geleistet. Neben Literaten und Naturwissenschaftlern waren es vor allem Kunsthistoriker, die ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verstärkt das Land bereisten und gezielt Feldforschung betrieben. Die dabei entstandenen Aufzeichnungen, Tagebücher, Reiseberichte, Dokumentationen und späteren Publikationen haben entscheidenden Einfluss auf die Rezeption der spanischen Kunst und Kultur in Deutschland und darüber hinaus gehabt. Die deutsche Reiseliteratur über Spanien ist bereits Gegenstand zahlreicher literaturwissenschaftlicher Untersuchungen gewesen, die Reisebeschreibungen und Schriften von kunsthistorischer Seite aus hingegen nicht. Mit dieser Arbeit wird ein Überblick geschaffen, der exemplarisch die Hauptentwicklungslinien der kunsthistorischen Spanienrezeption nachzeichnet und in einen breiteren Kontext insbesondere im Zusammenhang mit der Imagologie und Literaturwissenschaft stellt. Die zu untersuchenden Texte sind Ergebnis einer konstruierten Reiseerfahrung, die insbesondere durch das jeweilige Spanienbild des Autors und die kunstpolitische Auseinandersetzung mit demselben geprägt ist. Die Untersuchung der Quellentexte konzentriert sich somit auf die folgenden Punkte: o Analyse und Charakterisierung des jeweiligen im Quellentext formulierten Spanienbildes als imagologisches Paradigma. o Analyse der Darstellung der spanischen Kunst und Künstler in den Quellentexten und der damit verbundenen Entwicklung von spanischen Künstlermythen im Untersuchungszeitraum, die wiederum in Wechselwirkung mit der Entwicklung des Spanienbildes stehen. o Analyse der kunstpolitischen Aussage des jeweiligen Autors im Zusammenhang mit der zeitgenössischen Kunstdebatte, insbesondere auch im Vergleich der spanischen Kunst mit anderen Kunstnationen Europas und deren Bedeutung für die Moderne. Bei den zu untersuchenden Quellentexten dieser Arbeit handelt es sich sowohl um kunsthistorische Forschungsliteratur als auch um literarische Reiseberichte und -briefe von Kunsthistorikern oder Kunstkritikern. Hiermit treffen das Gebiet der Reiseliteratur und das der wissenschaftlichen Kunstgeschichtsschreibung in einem Thema aufeinander und fast alle Quellentexte bewegen sich zwischen wissenschaftlicher Dokumentation und literarischer Fiktion. Es gilt daher zunächst den Stand der Reiseliteraturforschung über Spanien zu prüfen und respektive des genannten Forschungszeitraums den kunsthistorischen Forschungsstand zur spanischen Kunst und zu den deutschen Kunsthistorikern, die über Spanien geforscht haben, zusammenzufassen, um schließlich anhand einer exemplarischen Textauswahl ein aussagekräftiges Ergebnis sowohl für die Kunstgeschichte als auch für die Imagologie zu erhalten. Die Arbeit ist chronologisch aufgebaut und beginnt mit einer Vorbetrachtung über die Entwicklung des Spanienbildes und die frühen wissenschaftlichen Reisen der Familie Humboldt um 1800. Darauf folgen vier Hauptthemenblöcke: Zunächst wird das Phänomen des Orientalismus in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts betrachtet. Daran schließt eine exemplarische Darstellung des Begreifens der spanischen Identität um die Jahrhundertmitte am Beispiel von Johann Gottlob von Quandt und dessen spätromantischen Reiseberichts an. Als Drittes werden sowohl Carl Justis Reiseerfahrung anhand von dessen Reisebriefen als auch sein Schlüsselwerk, die Velázquez‐Monographie (1888), hinsichtlich seines Spanienbildes und der Bildung von Künstlermythen untersucht. Der vierte Themenblock konzentriert sich auf die Spanienreise des Kunstkritikers Julius Meier‐Graefe, die dortige Mythifizierung El Grecos und deren Bedeutung im Kontext der zeitgenössischen Kunstdebatte um Impressionismus und Expressionismus. Den Abschluss der Arbeit bildet ein Ausblick auf die historischen Romane Lion Feuchtwangers, die Themen der spanischen Kunst, Kultur, Politik und Gesellschaft zum Gegenstand haben und einen überzeitlichen, grenzenüberschreitenden Bezug herstellen. Die historische Reflektion Feuchtwangers und der kritische Bezug zur Gegenwart sind hierbei im Zusammenhang mit der ebenfalls historischen Rückbesinnung der kunsthistorischen Forschungsarbeit zu Spanien zu sehen, die stets in direkter Wechselbeziehung mit der zeitgenössischen Debatte und Situation des Autors zu verstehen ist., Scientific interest for the Iberian Peninsula has a long tradition in Germany. German researchers early started to study aspects of the Spanish culture, whether in the field of language, literature, art or politics. A part from writers and scientists, art historians were one of the main groups who increasingly visited the country in the second half of the 19th century. They published their experiences, diaries and letters which had a great influence on the reception of Spanish art and culture in Germany. This study tries to give an overview of the main lines of development of the art historical investigation and reception of Spain during the 19th century. Therefore the investigation combines art historical methods with imagological and literary aspects. The structure of the investigation is chronological: In the first half of the 19th century, the phenomenon of Orientalism dominated the perception of Spain nearly all over Europe. It was followed by a huge romantic interested which can be studied in the diary of the journey of Johann Gottlob von Quandt. The text of Quandt is an example for the idealizing representation of the Spanish identity in the middle of the century. Afterwards, the German art historian Carl Justis published his letters of travel and a few years later his main work, a great monographic study about Velazquez (1888). Justi's texts illustrate the German image of Spain during German Empire and had an important influence on the formation of myths concerning Spanish artists. The fourth part of the investigation focuses on the Spanish journey of the art critic Julius Meier-Graefe, the mythification of El Greco and the contemporary discussion about Impressionism and Expressionism. The last part is dedicated to the historical novels of Lion Feuchtwanger written after the Second World War which show a special image of Spain searching answers in the past for complicated contemporary questions.
Project:


Advanced search